Der IBAN-Rechner ohne Werbung!

Kostenlos und in wenigen Schritten die IBAN Nummer berechnen

Land:
Bankleitzahl:
Kontonummer:

IBAN Rechner

Durch die Einführung des SEPA-Systems im Jahr 2008 werden die Kontonummer und Bankleitzahl langsam durch IBAN und BIC ersetzt. Damit Sie keine Probleme bei der Umstellung haben, gibt es so genannte IBAN Rechner. Ein IBAN Rechner ermittelt für Sie Ihre IBAN und BIC. Dafür müssen lediglich das Land, in dem die Bank ihren Sitz hat, die Bankleitzahl und die Kontonummer eingegeben werden. Ein schneller Klick auf "IBAN berechnen" und sofort haben Sie das Ergebnis.

Was ist SEPA?

SEPA steht für "Single Euro Payments Area" und definiert einen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, in welchem inländische und grenzüberschreitende Zahlungen nicht mehr unterschieden werden. Er umfasst derzeit alle EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Nicht-EU-Länder Schweiz, Monaco und San Marino. In diesem Raum gelten die Standards der SEPA-Überweisung, der SEPA-Lastschrift und der SEPA-Kartenzahlungen. Also vereinfacht gesagt: Hier werden IBAN und BIC verwendet.

Was ist eine IBAN und wie setzt sie sich zusammen?

IBAN ist die Abkürzung für "International Bank Account Number". Es handelt sich also um eine Nummer, die weltweit gültig ist. Die Norm für die Darstellungsform dieser Nummer wurde von der ISO (International Organization for Standardization) und dem ECBS (European Commitee for Banking Standards) entwickelt. Die Nummer setzt sich aus vier wesentlichen Teilen zusammen. Zu Beginn steht ein zweistelliger Ländercode bestehend aus Buchstaben, dann eine zweistellige Prüfsumme aus Ziffern und dahinter folgt eine maximal 30-stellige Kontoidentifikation, die sich aus der Bankleitzahl BLZ und der Kontonummer zusammensetzt. Die Kontoidentifikationsnummer kann sowohl aus Buchstaben als auch aus Ziffern bestehen. Anschließend folgt die Angabe der Kontonummer, diese kann maximal 10- stellig sein. Alle Stellen die noch frei sind, werden mit Nullen aufgefüllt, um kürzere Kontonummern auf die benötigte Anzahl zu bringen. Diese werden zwischen Bankleitzahl und Kontonummer eingefügt.
DE 23100000000007654321
Länderkennzeichnung PrüfzifferBankleitzahlKontonummer
Insgesamt kann eine IBAN also maximal 34 Stellen umfassen. In den meisten Ländern ist sie allerdings kürzer. In Deutschland hat sie 22 Stellen, in Österreich 20 und in der Schweiz 21 Stellen. Banken sind dazu verpflichtet den Konteninhabern die korrekten IBAN zur Verfügung zu stellen. Durch die Benutzung eines IBAN Rechners vermeiden Sie Fehler, die beim eigenen Zusammenstellen der Nummer entstehen können.

Was ist ein BIC?

Ausgeschrieben bedeutet BIC "Business Identifier Code", zu Deutsch Geschäftskennzeichnung. Bis Juli 2010 stand die Abkürzung für "Bank Identifier Code", also die Bankleitzahl. Dieser Code wurde von der SWIFT(Society for Worldwide Interbank Telecommunication) festgelegt und wird auch von dieser vergeben. Daher wird er auch oft als SWIFT-Code bezeichnet. Zusammen mit der IBAN ergeben sich die Daten, die zur internationalen Identifizierung eines Kontos benötigt werden. Der BIC oder auch SWIFT-Code setzt sich aus acht oder elf alphanumerischen Zeichen zusammen. Zu diesen gehören ein vierstelliger Bankcode, ein zweistelliger Ländercode, eine zweistellige Codierung des Landes sowie eine dreistellige Kennzeichnung der Filiale, wobei letztere optional ist. Auch für den BIC gilt, dass eine Benutzung eines IBAN Rechners Fehler vermeidet.
12345678912
Bankcode LändercodeCodierung des OrtesKennzeichnung der Filiale

IBAN-Pflicht

Seit Januar 2009 sind Banken dazu verpflichtet, SEPA-Überweisungen und seit November 2009 SEPA-Lastschriftverfahren anzubieten. Offiziell sind Überweisungen und Lastschriften seit dem 1. Februar 2014 nur noch mit IBAN und BIC zu tätigen, allerdings erleichtern viele Zahlungsdienstleister ihren Kunden die Umstellung, in dem sie für die Übergangszeit bis Februar 2016 noch Kontonummer und Bankleitzahl akzeptieren und diese kostenlos in IBAN und BIC umwandeln.

Warum wurde die IBAN überhaupt entwickelt?

Der Hintergedanke hierbei ist es, die Zahlungsverkehrssysteme einzelner Länder einheitlicher zu gestalten und so den internationalen Zahlungsverkehr zu vereinfachen. Bisher war die Kennung der Bankverbindung in jedem Land anders und so brachte ein internationaler Zahlungsvorgang viele mögliche Komplikationen mit sich. Durch die internationale Standardisierung soll der Datenaustausch zwischen Banken verschiedener Länder leichter werden. Durch die gleiche Weise können das Land, das Konto und die Bank von Zahlungsempfängern ermittelt werden. Und auch für Privatpersonen und Unternehmen ist die Umstellung auf standardisierte Bankkontonummern von Vorteil: Durch einheitliche Angaben entfallen mögliche Fehlerquellen. Heute gilt die genormte Definition der IBAN schon in über 34 Ländern.